1erstberatung
Elektronische Rechnungen PDF Drucken E-Mail

Elektronische Rechnungen werden ab 1.1.2013 den Papierrechnungen im Hinblick auf die Berechtigung zum Vorsteuerabzug gleichgestellt. Wenn Sie ab 1.1.2013 elektronisch übermittelte Rechnungen als Grundlage für den Vorsteuerabzug verwenden wollen, müssen Sie folgende Voraussetzungen beachten:

  • Der Leistungsempfänger muss einer elektronischen Rechnung zustimmen
  • Die Rechnung muss in einem elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen werden.
  • Es gelten sämtliche Formvorschriften wie bei Papierrechnungen
  • Folgende Punkte müssen gewährleistet sein: Echtheit der Herkunft, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit
  • Durch ein innerbetriebliches Kontrollverfahren muss ein verlässlicher Prüfpfad zwischen Rechnung und Leistung hergestellt werden bzw. nachvollziehbar sein.

Für den Fall, dass die e-Rechnung mehrmals versendet wird, oder eine Papierrechnung folgt, ist diese als Duplikat oder Entwurf zu kennzeichnen, da sonst beim Aussteller nochmals die Umsatzsteuer kraft Rechnungslegung anfällt!